in Kooperation

Club-Systemtheorie

Der »Club-Systemtheorie« ist angelegt als Denkzirkel, in dem sich BeraterInnen, Führungskräfte und UnternehmerInnen treffen, die ein Interesse an einem theorieinspirierten Austausch diesseits klassischer Weiterbildungs-formate haben. Im Club werden pro Treffen Schwerpunktthemen zumeist rund um aktuelle Management- und Beratungsansätze gemeinsam festgelegt, aktuelle und auch klassische Texte gelesen, passende Referenten eingeladen, Filme und Ausstellungen angeschaut etc.

Club-Konzept

Im Denkzirkel gelingt es seit mehr als 10 Jahren, anspruchsvolle soziolo-gische Theorie für die Praxis der Beratung und des Managements nutzbar zu machen. Neben den Theorieinputs legt der Club Wert auf eine Atmosphäre und Diskussionskultur, die den inspirierten Austausch ermöglicht. Der Club Systemtheorie trifft sich vier Mal im Jahr – zumeist in Berlin.

201807. - 09. Sept. 2018
23. | 24. November 2018
201925. | 26. Januar. 2019
10. | 11. Mai 2019
20. - 22. September 2019
15. | 16. November 2019
Gastgeber:Torsten Groth und Eva Kiefer
Informationen:www.club-systemtheorie.org

Der Mitgliedsbeitrag im Club setzt sich zusammen aus einem festen Jahres- beitrag in Höhe von 1.000 Euro sowie einer Gebühr pro Treffen in Höhe von 200 Euro (der September-Beitrag kann hiervon abweichen). Zum gegenseitigen Kennenlernen gibt es ein Schnupperangebot in Höhe von 450 Euro für eine einmalige Teilnahme.

Titel: (Selbst-)Organisation? Agilität? Digitalisierung? – In welcher Gesellschaft beraten wir heute? – Mit Prof. Armin Nassehi
Termin:23. November 2018 – SAVE THE DATE

Carl-Auer-Akademie

Die Carl-Auer-Akademie entwickelt mit unterschiedlichen Kooperationspart-nern Formate für kontroverse und ideentreibende Begegnungen von Professi-onellen im erweiterten systemischen Feld und macht damit unwahrscheinli-che Kommunikation wahrscheinlicher. Das Spektrum reicht von Think-Tanks, Systemischen Labors, Workshops über Symposien und Tagungen bis hin zu großen Kongressen. Der dritte Kongress »Reden reicht nicht!?« findet vom 20. bis 23. Juni 2019 in Bremen statt. Die Resonanz auf die Ausschreibung ist bereits sehr groß. Fragestellungen des Kongresses Wie verhalten sich körperorientierte Methoden, die in therapeutischen Kontexten entstanden sind, zu Auftragsverständnissen in den Tätigkeitsfel-dern Coaching und Organisationsberatung? Kolleginnen und Kollegen, die als erfahrene Berater und Coachs in und mit Organisationen arbeiten, äußerten den Wunsch, sich dieser Thematik anzunehmen. Sie zeigten sich sehr angetan von den Kongressen 2014 und 2016, vermissten aber bisher die ausreichende Berücksichtigung organisationaler Kontexte und die darin als schwierig erleb-ten Auftragskonstellationen und Situationen. In vielen Bereichen therapeutischer (und beraterischer) Tätigkeit fehlt es nach wie vor an einem ausreichend entwickelten konzeptionellen Verständnis von Organisationen als sozialen Systemen. Dies gilt auch für die Frage nach der Rolle und Einbeziehung von Emotionen und Affekten in verschiedenen beraterischen Kontexten und Settings. Reden reicht nicht!? III bietet ein Forum, das sowohl methodisch-techni-sche Angebote und Austausche ermöglicht, als auch konzeptionelle Irritation und Erneuerung anstoßen kann. Auf der Internetseite www.redenreichtnicht.de können
Workshop-Angebote eingereicht werden.

Weitere Informationen: www.carl-auer-akademie.de