Vertiefung systemisch ...

»Und was kommt jetzt?« – Immer öfter haben sich in letzter Zeit Absolventen der (Grund-, Aufbau- und Gruppendynamik-) Kurse an uns gewendet mit der Frage nach weiteren Vertiefungsmöglichkeiten oder generell mit dem Interesse, auch weiterhin vom SWF-Ansatz inspiriert zu werden.

Nicht nur vor dem Hintergrund dieser Wünsche, sondern auch vor dem Hintergrund unserer Beratungserfahrungen und Marktbeobachtungen haben wir für 2018 vier (und für 2019 weitere vier) Vertiefungskurse konzipiert. Mit diesen Kursen eröffnen wir die Möglichkeit, aktuelle Ansätze und Themenfelder in einem angemessenen systemtheoretischen Rahmen zu diskutieren und in die eigene Beratungs- und Führungspraxis zu integrieren.

In jeweils zwei Modulen (á drei Tage) besteht das Angebot, mit den bekannten Gesichtern des SWF-Trainerteams und zusätzlichen Fachreferenten das eigene Beratungsprfil spezfisch zu schärfen. Wir eröffnen Denkräume, um die sich ggf. erst am Horizont abzeichnenden (Zukunfts-)Entwicklungen zu rflektieren und laden – neben der Vermittlung der relevanten Inhalte – ein zur fallbezogenen Arbeit. Die Angebote für 2018 haben wir ausführlicher beschrieben, für 2019 findet sich unten eine Übersicht.

Die Vertiefungskurse richten sich vornehmlich an Absolventen der SWF- Kurse. Ein Einstieg für Führungskräfte und BeraterInnen mit einem entsprechenden systemischen Hintergrund ist möglich.

Vertiefungskurse – in 2019

R-Evolution der Führung

Wenn man über Führung spricht, muss ebenso über Organisation gesprochenwerden – und umgekehrt. Gerade im Zuge derzeit diskutierter organisationaler Konzepte wie Agilität, Holacracy, Digital Transformation, Business ModelInnovation, Disruption, New Work, Mindfulness, etc. rückt eine besondere Frage in den Mittelpunkt: Was bedeutet das für Führung?

Auch Führung wird stärker mit neuen Fragen konfrontiert, die sich auf die Gestaltung von Organisation auswirken: Stärkere Selbstorganisation der Arbeitsabläufe und vermehrte Partizipation bei Entscheidungen durch Mitarbeiter, Etablierung neuerer Formen der Teamarbeit, Übergabe von Verantwortung und Umgang mit Vertrauen, Bearbeitung von widersprüchlichen Fragestellungen etc.

System- und Organisationstheorie bieten wertvolle Denkanstöße und hilfreiche Lösungsansätze für den Umgang mit solchen aktuellen Herausforderungen. Vor dem Hintergrund tiefgreifender gesellschaftlicher und ökonomischer Wandlungsprozesse gilt es, den Umgang mit Paradoxien erfolgreich zu bewältigen und die Kommunikation von Personen, Teams und Organisationenintelligent zu gestalten.

In diesem Vertiefungsangebot sollen praktische Fragen mit Hilfe aktueller systemtheoretischer Ansätze beleuchtet werden. Dabei fokussieren wir uns in der Betrachtung von Führung u. a. auf organisationstheoretische Antworten von Dirk Baecker, Chester Barnard, Tom Burns und George Stalker, Niklas Luhmann, James March, Herbert Simon oder auch Karl Weick. Zugleich sollen an Personen orientierte Gestaltungselemente, wie sie Führungstrainings oft bieten, durch die besondere Fokussierung auf »Führungssysteme« kritisch reflektiert werden.

Das hauptsächliche Interesse gilt den Rahmenbedingungen zur Gestaltung von Führung in Organisationen.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Einbeziehung der besonderen Organisationskonstellation der Teilnehmenden. Die Frage nach den Möglichkeiten der Gestaltung von Führung in den konkreten Rahmenbedingungen der Teilnehmer wird zum Gegenstand der Bearbeitung. Insofern leistet das Curriculum »Doppeltes«: Neben der Vermittlung aktueller Führungsverständnisse wird ein Austauschforum geschaffen, in dem die Teilnehmer ihre Führungsfragen mit Vertretern anderer Unternehmen diskutieren können.

Zielgruppe

Das Curriculum richtet sich an Personen mit Gestaltungsaufgaben im Zusammenhang mit Führung, wie z. B. * Führungskräfte und Interne Berater aus den Bereichen HR, OE und PE * Führungskräfte, die ihren Bereich (Teams, Abteilungen, Business-Units, Standorte) auf veränderte Bedingungen ausrichten/vorbereiten wollen * Externe Berater, die mit der Veränderung und dem Design von Führungsarchitekturen beschäftigt sind.

Vertiefungskurs VT2 – 2019 :: Berlin
ANMELDEN
Leitung:Christina Grubendorfer und Gerhard P. Krejci sowie Nele Schön (Gast Modul 1), Verena Groß (Gast Modul 2)
Termine:Modul 1: 10. - 12. September 2019 (Berlin)
Modul 2: 22. - 24. Oktober 2019 (Berlin)
Kosten:2.750 EUR zzgl. Mwst. (á Kurs 6 Tage)

Spielarten des Wandels – oder: den Wandel verändern

Wie entwickeln wir eine agile, lernbereite Unternehmenskultur? Diese Fragesteht im Fokus vieler Auftraggeber und sie erscheint im Zuge der digitalen Transformation dringender denn je. Wer derzeit mit der Begleitung solcher Veränderungsvorhaben beschäftigt ist, begegnet häufig recht festen Vorstellungen über die Gestaltung dieser Veränderungen. Diese Gestaltungsideen vom radikalen Umstellen auf Selbstorganisation, der Konzentration auf agile Teamformate oder auf rein individuelle Maßnahmen zur Persönlichkeitsentwicklung entspringen nicht selten den »alten« Mustern und sind oft auch Teil des Problems. Kann man mit der Kultur der Vergangenheit fundamentale Transformationen für eine andere Zukunft gestalten?

Ziel des Seminars ist es, Orientierung und Handwerkszeug zu vermitteln, wie man auf der Basis nützlicher theoretischer Unterscheidungen und praktischer Modelle gemeinsam mit dem Auftraggeber passende Vorgehensweisen für nachhaltige Veränderungsvorhaben gestalten und weiter entwickeln kann.

Die grundlegende These lautet dabei: Kultur ist eine nicht entscheidbareEntscheidungsprämisse des Systems. Aber wie erzeugt man Veränderung, wenn sich Kultur einer verkündeten und berechenbaren Einflussnahme entzieht?

Im ersten Modul legen wir theoretische und praktische Grundlagen:

Im zweiten Modul erörtern wir entlang konkreter Fälle sowie der Prinzipien zur Gestaltung kollektiver Achtsamkeit, wie Organisationen Kulturtransformation im Spannungsfeld von Exploration und Exploitation und im Hinblick auf ihre überlebenskritischen Themen gestalten können. Wie können z.B. in Industrieunternehmen Anforderungen an Agilität und einer offenen Fehlerkultur mit Notwendigkeiten an Sicherheit, Qualität und Null Fehler-Anspruch balanciert werden?

Zielgruppen:

Arbeitsweise:

Die Berater verfügen über langjährige Erfahrungen im Spannungsfeld von Theorie und Praxis der Veränderungsberatung in diversen Branchen und Kontexten.

Vertiefungskurs VT3 – 2019 :: Berlin
ANMELDEN
Leitung:Stefan Günther, Michael Röhrig (Gast Modul 1), Dr. Annette Gebauer (Gast Modul 2)
Termine:Modul 1: 16. - 18. September 2019 (Heidelberg)
Modul 2: 25. - 27. November 2019 (Berlin)
Kosten:2.750 EUR zzgl. Mwst. (á Kurs 6 Tage)

Konfliktlösung und Paradoxienmanagement

In Organisationen jeden Typs treten immerfort Fragestellungen auf, die nicht eindeutig beantwortet werden können: Eher zentral oder dezentral steuern? Mehr auf Qualität achten oder den »Output« erhöhen? Einzelne und Teams eigenständiger agieren lassen oder standardisierte Vorgaben machen? Optimieren bekannter Abläufe oder riskantes Erproben neuer Verfahren … In all diesen Fällen sind Führungskräfte wie Berater gefordert und können die Widersprüche doch nicht auflösen – sie haben es mit Paradoxien zu tun.

Lange Zeit wurden Paradoxien als philosophisch-rhetorische Denkfiguren behandelt oder als mathematisch-logische Problemstellungen erkannt und entsprechend bearbeitet. Im Zuge der Schizophrenie-Forschung wurde mit dem Begriff der Doppelbindung (»Double Bind«) erstmals auf »pragmatische Paradoxien« hingewiesen. Darunter werden jene paradoxen Situationen verstanden, die in sozialen Systemen einen Handlungsdruck entstehen lassen, der v.a. zwei »Lösungen« nahelegt: Verzweiflung oder Kreativität.

Wir wollen in diesem Seminar den praktischen Schwerpunkt auf die Kreativitätssteigerung und Formen der Bearbeitung notwendiger Konflikte legen. So sind Paradoxien in den unterschiedlichen Subsystemen der Organisationzu finden: in Gruppen und Teams, in Matrix-Strukturen, im Projektemanagement, bei Führungsfragen, etc. Selbst neuere Organisationsformen wie Scrum-Teams, Holacracy oder anderen Formen des »New Work« produzieren paradoxe Situationen. Fragen, die u.a. behandelt werden.

Das Credo zum Seminar lautet: Man kann der Paradoxie nicht entkommen, sondern muss mit ihr umgehen können. Wir wollen uns in diesem Seminar dem faszinierenden Phänomen der paradoxen Fragestellungen in zwei Schritten annähern:

Zielgruppe:

Wir wenden uns mit diesem Vertiefungsseminar an intern und externberatende Personen, sowie an Führungskräfte, die ihre professionellen Kompetenzen für ihre Arbeit in und mit Organisationen erweitern wollen.

Vertiefungskurs VT4 – 2019 :: Berlin
ANMELDEN
Leitung:Torsten Groth und Gerhard P. Krejci sowie weitere Gäste
Termine:Modul 1: 27. - 29. November 2019 (Berlin)
Modul 2: 29. - 31. Januar 2020 (Berlin)
Kosten:2.750 EUR zzgl. Mwst. (á Kurs 6 Tage)

[nach oben]