Navigieren beim Driften – systemisches Denken in der modernen (Arbeits)Welt

Ein Onlinekurs mit Live-Sessions, Videos/Podcast und einer Webseite zum flexiblen Lernen

Die Welt fühlt sich immer undurchschaubarer an. Soziale Medien und die Digitalisierung sorgen für eine Explosion an Meinungen und Möglichkeiten, und auch in der Arbeitswelt werden wir mit Informationen und neuen Moden überschwemmt. Wir kämpfen, den Überblick zu behalten, vieles gerät ins Driften und irgendwie suchen alle nach Orientierung. Hier bietet die Systemtheorie einen verlässlichen Rahmen, mit dem man in der (Arbeits)Welt navigieren kann. Frischer Wind für das eigene Denken!

Als Pionier der ersten Stunde in der Vermittlung praktischer Systemtheorie schaffen wir in diesem Online-Seminar einen Einstieg ins systemische Denken, der jenseits aller Moden seine Nützlichkeit entfaltet. Dabei werden die Kernideen des systemischen Denkens verständlich vermittelt und mit vielen praktischen Beispielen hinterlegt. In aller Kürze vermitteln wir grundlegende Werkzeuge, um gut durchs Leben zu kommen, sei es als Führungskraft, als Coach und Berater.

So bieten wir einen sehr leichtgewichtigen und zugleich fundierten Zugang in die große Welt der Systemtheorie und des Konstruktivismus.

In unserem Seminar thematisieren wir die drei großen Unterschiede, die ein systemtheoretischer Ansatz beim Navigieren  in Führung wie Beratung einen macht.

(1)   Welchen Unterschied macht der Beobachter?

Wie man schon vermuten kann: einen sehr großen! Im ersten Modul des Seminars geht es um Landkarten und Landschaften und die Art, wie wir uns die Welt konstruieren, in der wir uns bewegen wollen und müssen. Die Erkenntnisse erproben wir unter anderem an dem Phänomen von Fake News, der Natur von Konflikten sowie der Frage, ob agile Experimente Strategien ersetzen können.

(2)   Was passiert, wenn man zirkulär statt linear denkt?

Man hat eine nützlichere Vorstellung davon, wie Muster in sozialen Interaktionen entstehen. Viele Phänomene lassen sich eben nicht durch lineare Ursache-Wirkung-Beziehungen erklären, sondern entstehen emergent, Paradoxien und Konflikte miteingeschlossen. Mit dieser Erkenntnis schauen wir unter anderem auf Designprozesse, künstliche Intelligenz und die Frage, was eigentlich Vertrauen ist.

(3)   Was kann man wirklich sehen, wenn man Kommunikation und soziale Systeme beobachtet?

Wir halten die Anwendung von Systemtheorie im sozialen Kontext für die spannendste. Dabei räumen wir gerne mit dem Vorurteil auf, dass der Mensch keine Rolle spielt. Im Gegenteil hilft die Systemtheorie, das Verhältnis von Organismus, Psyche und sozialen Systemen produktiv zu fassen. Und so entstehen Aha-Momente in Bezug auf soziale Spielregeln, Personen in Kommunikation und die Idee von Lernen & Wissen. Wieder wenden die Erkenntnisse an auf weit verbreitete aktuellen Themen, z.B. virtuelle Kommunikation, den Sinn von Purpose und die Idee in seiner Rolle authentisch zu sein. 

Format und Inhalte des Seminars

Das Seminar wird online mit einem hohen Grad an persönlicher Flexibilität angeboten. Wir nutzen und ergänzen dabei Materialien und Videos/Podcast, die im Rahmen der Seminarreihe „Systemtheorie Reloaded“ mit Fritz B. Simon, dem Vordenker für Systemtheorie im deutschsprachigen Raum, entstanden sind.

In einem Zeitraum von drei Wochen werden die drei oben skizzierten Fragenkomplexe in je einer Woche behandelt. Nach einer gemeinsamen 90-minütigen Kickoff-Live-Session zum Start des Seminars ist der Ablauf für jedes der drei Module gleich:

  • Es gibt jeden Tag einen Impuls in Form eines Videos/Podcast von Fritz B. Simon und Timm Richter sowie eines multimedialen Webposts, der die besprochenen Themen anschaulich darstellt.
  • Am Ende der Woche findet eine 90-minütige Q&A-Live-Zoom-Session mit Timm statt, die auch aufgezeichnet wird.
  • Alle freigeschalteten Webposts, die Videos/Podcast und die Aufzeichnungen der Live-Sessions befinden sich auf einer Webseite des Seminars.

In Summe umfasst das Seminar im Zeitraum von 3 Wochen 7 Stunden Live-Sessions und rund 10 Stunden Videos/Podcast mit Fritz B. Simon. Die Inhalte können auf einer das Seminar begleitenden Webseite drei Monate lang nachgelesen und nachgehört werden. Es werden insgesamt 15 systemtheoretische Denkfiguren und -werkzeuge vermittelt.

Protagonisten des Seminars

Timm Richter – Seminarleiter

„Wer einmal mit der Systemtheorie die Welt gesehen hat, kann das nicht mehr vergessen“

Timm Richter, Mitg­lied des Kern­teams bei SWF, beschäftigt sich schon seit seiner Jugendzeit mit Systemtheorie.

Angefangen hat es mit der Nachprogrammierung des kybernetischen Spiels Ökolopoly auf seinem C 64. Während seines MBA Studiums an der MIT Sloan School of Management hatte er Gelegenheit, sich mit der Gedankenwelt der dortigen System Dynamics Group auseinanderzusetzen, die u.a. an der Club of Rome Studie “Die Grenzen des Wachstums” beteiligt war und in der später auch Peter Senge gearbeitet hat.

Vor allem über SWF hat er sich der soziologischen Systemtheorie genähert. Gemeinsam mit Fritz B. Simon hat Timm 2021 die Online-Seminarreihe Systemtheorie Reloaded durchgeführt, die eine Auffrischung und Vertiefung von Systemtheorie, Konstruktivismus und deren praktischer Anwendung mit dem Buch Formen von Fritz B. Simon als Reiseführer bot.

„Systemtheorie ist das Schweizer Taschenmesser für alle Lebenslagen“

Fritz B. Simon, einer der Gründer von SWF, ist zwar nicht persönlich am Seminar beteiligt, aber wir werden viele seiner Materialien, insbesondere Videos/Podcasts, aus der Online-Seminarreihe Systemtheorie Reloaded verwenden.

Fritz B. Simon gehört zu den Pionieren der systemischen Organisationsberatung und Therapie. Er hat im Austausch mit anderen Größen der Kybernetik, des Konstruktivismus und der Systemtheorie – von Paul Watzlawick über Heinz von Foerster und Humberto Maturana bis zu Niklas Luhmann – einen theoretisch anspruchsvollen, und gleichzeitig praxistauglichen Zugang zu Systemtheorie und Konstruktivismus entwickelt.

Fritz B. Simon – virtueller Begleiter in den Videos und Podcast

Zielgruppe

Alle, die immer schon mal wissen wollten, was Systemtheorie eigentlich ist und welchen Unterschied sie im (Arbeits)Alltag machen kann. Auch geeignet für diejenigen, die die konstruktivistischen Grundlagen ihrer systemischen Arbeit auffrischen und festigen möchten.

Kosten: 1.290 EUR

Maximale Anzahl Teilnehmer: 24

Termine

  • Dienstag, 14. Juni 2022 von 17:30 bis 19:00 Uhr
  • Dienstag, 21. Juni 2022 von 17:30 bis 19:00 Uhr
  • Dienstag, 28. Juni 2022 von 17:30 bis 19:00 Uhr
  • Dienstag, 5. Juli 2022 von 17:30 bis 19:00 Uhr